Über mehrere Wochen aufgeteilt und für insgesamt 15 Tage in der Backstube, die ja diesmal eigentlich zum Schokolabor wurde – denn so nennt man den Schokoladenraum, einer Konditorei bzw. auch einer Confiserie, haben wir 3 uns getroffen! Unser Ziel war ganz klar definiert: 

„Die besten veganen Pralinen, aller Zeiten, herzustellen!“

Und hätte ich nicht daran geglaubt, dass wir dies gemeinsam schaffen können, wäre ich nicht in diese süße Abenteuer aufgebrochen. Um aber überhaupt zu verstehen, wie speziell unsere Aufgabenstellung ist / war, habe ich mich entschlossen, mit Frau Steiner und Herrn Putz, in einer Zeitreise zurück in das Jahr 1519, zu segeln. Denn was knapp 18 Jahre davor Christopher Columbus vor lauter Gold übersehen hatte, erkannte Fernando Cortez bei seiner leider viel zu blutigen Reise von Havanna nach Veracruz sehr bald. Er nahm den Azteken neben vielem Anderem, auch noch ihr braunes Gold. Und aus diesem braunen Gold, das vorerst lange nur ein dunkles herbes und oft sehr gewürzreiches Getränk darstellte, erzeugten bzw. kreierten erst ab ca. 1800 bis ca. 1930 findige Schokoladenpioniere, wie auch mein Urgroßvater Anton Hawlik und seine beiden Söhne Anton jr. und Josef Hawlik (von 1912 bis 1973) es waren, unsere heutigen Schokoladensorten und Füllungen.

Welch´ reichhaltige Wirkung, Schokolade auf unseren Körper hat, darüber lasse ich weiterhin gerne die Wissenschaft und diverse selbst ernannte Internetforen diskutieren. Aber gerne möchte ich Ihnen schreiben, dass in meinem nunmehr 53 Jahren andauernden Selbstversuch mit Schokolade, diese, meiner Seele stets sehr gut getan hat!

„Ursprungsschokolade“ tauften wir, Frau Katharina Steiner, Herr Markus Putz und ich, unsere von der Bohne unter eher einfachen Bedingungen selbst erzeugte Schokolade. Und wir beanspruchen auch für uns, diesen von uns kreierten Wortlaut! Der Geschmack unserer eigenen Schokolade (Kuvertüre) überraschte selbst mich: „fruchtig, fein säuerlich“, im Schmelz herrlich zart, die Farbe unglaublich schön ins Rotbraune übergehend und der Glanz beim Gießen, einfach grandios!

Den Weg von der Kakaobohne an, bis zu unserem selbst hergestellten flüssigen rotbraunen Gold, ersehen Sie ganz einfach anhand der vielen vielen Fotos!

Ich verbleibe indessen mit sehr schokoladigen Grüßen und bis zum nächsten Kapitel aus 15 Tage Schokolade, als

Ihr

Michael Mantl-Mussak

Und zum Gusto bekommen, weitere Fotos aus den zukünftigen Kapiteln „15 Tage Schokolade“