„For the love of cocoa“ – in diesem Fall ein Projekt von Mars Schokolade Österreich, für soziale Einrichtungen in der Elfenbeinküste! Und da Schokolade vom Anbau rund um den Äquator, über die Ernte und die Fermentation vor Ort, bis hin zur Verarbeitung der Bohnen bei uns in Europa, zu meiner Familiengeschichte gehören, eine perfekte Synergie für Seminare von mir, mit den Office Mitarbeitern von Mars Österreich, in Wien.

Kakaoblüte / Backen mit DirDer Kakaobaum, braucht und liebt die Feuchtigkeit und Wärme und doch kann er die Sonne so gar nicht leiden (war ich einmal ein Kakaobaum?). Nur im Schatten, entwickeln sich die zarten und wunderschönen Blüten zu Kakaoschoten. Und das, das ganze Jahr über. Die Ernte selbst und die unmittelbare weitere Verarbeitung, erfolgte heute noch genauso, wie diese auch unter den Azteken erfolgte: ausschließlich händisch! Dem noch wachsenden Markt an Schokolade, stehen immer mehr Misch – Plantagen gegenüber, deren Kakaobäume das Ende ihrer Lebenszeit erreicht haben. Leider wurde aber, der Aufforstung neuer ertragreicher Farmen, viel zu spät Aufmerksamkeit geschenkt und daher wird auch der „Rohstoff“ Kakaobohne, immer mehr zu einem Spekulationsobjekt.

Hinzu kommt meiner Meinung nach, der komplett übertriebene Zwang und Hang, zu hochprozentigen Gourmetschokoladensorten. Es hat sich eine Käuferschicht von sogenannten Schokoladenliebhabern und damit auch eine Gruppe von geschäftstüchtigen Chocolatiers gebildet, die meinen, aus einem Stück Schokolade 10 bis 20 verschiedenste Aromen schmecken zu können. Mir gelingt das nicht und ich bin im wahrsten Sinn des Wortes in einer Schokoladenfabrik aufgewachsen. Allerdings sehe ich mich als Schokoladengenießer. Für mich ist es nicht so wichtig, wie viel Prozent Kakaoanteil eine Schokolade hat und damit besonders teuer ist. Auch nicht, welche gigantischen Mengen an Edelkakao (Sorte Criollo) in einer Tafel Schokolade stecken. Nein, eine gute und im Anbaugebiet mit genügend Zeit vorbereitete Forastero Bohne (meist angebaute Basissorte weltweit) veredelt mit nur einem kleinem Cuvée von Bohnen der Sorte Criollo, ergibt immer noch den besten Genuß, zu einem gemütlichen Preis.

Nicht umsonst wurde der Kakaobaum der Gattung Theobroma, zu deutsch „Götterspeise“, zugeordnet. Und das soll es auch für uns alle bleiben: „Ein göttlicher Genuß, den wir uns immer wieder gerne hingeben!“ – bei mir bitte, täglich – und das seit Kindheit an!

Mit süßen Grüßen

Ihr

Michael Mantl-Mussak