Ein oder zwei Scheiben Striezel mit Butter bzw. Butter und Marmelade oder Butter und Honig sind prinzipiell etwas tolles! Zu Ostern ist ein Striezel für viele ein Muß und gerade als ich meine Videos über den Marmorgugelhupf online gestellt hatte, wurde ich von einer ganz lieben Dame, morgens, auf meinem Weg zum Bäcker angesprochen, ob ich denn nicht noch schnell, die Herführung von einem Striezel online stellen könnte?! Dieser charmanten Bitte, komme ich hiermit sehr gerne nach, denn auch ich liebe Striezel zum Frühstück und auch zur Jause. Eigenltich wollte ich diesmal einen kompakten Beitrag auf meiner Webseite online stellen, aber es gibt sovieles zum Thema Striezel und generell zum Thema Hefeteig anzumerken, dass es mir, wie immer schwer fällt, mich kurz zu halten!

Vorerst einmal die Einleitung mit den Zutaten und der Rezeptur, sowie einige Vorbereitungen!

Da wir kurz vor Ostern stehen und ich Ihnen allen die Möglichkeit bieten möchte, dieses Rezept möglichst schnell selbst nachzubacken, anbei nochmals die Rezeptur:

500 g Mehl, 100 g Kristallzucker, 230 ml bzw. g warme Milch (ist völlig ausreichend), 50 g Hefe (Germ), 100 g Butter, 1 Ei, 2 Dotter, 5 g Salz, Zitronenabrieb von einer naturbelassenen Zitrone, 30 g Rosinen (können auch ohne weiter Änderungen weggelassen werden), Hagelzucker nach Bedarf und für die Eistreich, 1 Ei und etwas Milch oder Wasser

Backtemperatur: 190° – 200° C – je nach Größe des Striezels!

Backzeit: ist sehr abhängig von der Größe des Striezels, daher nur eine ungefähre angabe von ca. 25 – 35 Minuten

Erstellen eines Dampl (indirekte Herführung)!

Unser Striezelteig hat es gerne warm! Wenn man meine Ratschläge befolgt, dann verringeren sich die Wartezeiten (Gärzeiten) um einiges. Sie sollten aber auf keinen Fall beunruhigt sein, wenn Sie den Teig nicht ganz so warm (max. leicht warm, Bitte! / Körpertemperatur) halten. In diesem Fall müssen Sie nur mit mehr Zeit, zwischen den einzelnen Arbeitsschritten kalkulieren.

Die Teigherführung, das Mischen!

Mein Rezept ergibt ungefähr 1.000 Gramm Rohteiggewicht. Ich würde Ihnen daher wirklich sehr empfehlen, von diesem Teig 2 „kleinere“ Striezel zu flechten bzw. die Rezeptur von Beginn an zu halbieren. Das erleichtert das Backen im Haushaltsofen ungemein und gibt Ihnen auch die Möglichkeit, eventuell einen Striezel zu verschenken?!

Flechten und Gare (hier muß ein bisschen gezaubert werden)!

Die Zeit im Gärschrank – ist bei uns der Haushaltsbackofen auf der kleinst möglichen Temperatureinstellung (30° – max. 35° C!!) – hängt ganz stark von 3 Faktoren ab. 1. Teigtemperatur beim vorherigen Verarbeiten, 2. vom Teiggewicht selbst – also der Größe des Striezel und 3. von der Feuchtigkeit im Ofen (feuchte Luft, leitet besser die Wärme und fördert daher die Gare).

Die Kunst des Backens!

Wenn der Striezel die richte Vorgare zum Backen erreicht hat, müssen wir Zuhause am Backofen ein bisschen Zaubern. Das heißt, wir müssen das Backblech mit dem Striezel an einen normal warmen (Zimmertemperatur) und zugfreien Ort abstellen. Möglichst schnell das Backrohr auf die gewünschte Temperatur bringen und bei erreichen dieser, sofort den Striezel zum Backen einschieben.

Wenn ich Ihnen, meine lieben LeserInnen und jetzt auch schon ein bisschen „Zuhörer bzw. Zuseherinnen“ noch schnell etwas Unterstützung bei Ihrem Striezel / Osterstriezel, geben konnte, dann freut mich das sehr. In jedem Fall wünsche ich Ihnen von BackenMitDir.at, der zukünftigen Backschule in Langenzerdorf bei Wien, von ganzem Herzen „ein gutes Gelingen“ und möchte auch gleich diesen Beitrag nutzen, um Ihnen ein frohes, vielleicht auch etwas besinnliches, Osterfest zu wünschen!

Ihr, Michael Mantl-Mussak