Ende der 50er Jahre, wurde von meinen Großeltern, Franz und Maria Mantl-Mussak, im Innenhof der Nachbarliegenschaft der Café – Konditorei, ein komplett neues Backstubengebäude errichtet. Der Betrieb in diesem, wurde 1960 aufgenommen und es war für die damalige Zeit und die Zuckerbäcker die darin handwerkliche Glanzleistungen erbracht haben, wohl ein unglaublich komfortabler und schöner Arbeitsplatz!

Auch meine Geschwister und ich sind in dieser typisch wienerischen Hinterhofidylle aufgewachsen. Alle haben sie auf uns aufgepasst, die vielen Lehrlinge, die Zuckerbäcker – Gesellen wie auch Meister – und vor allem neben unseren Großeltern und Eltern, die gute Seele von damals, unsere Frau Rauch. Heute würde man als Berufsbezeichnung für Frau Rauch, wohl „Reinigungsfachfrau“ wählen. In meinen Erinnerungen wird Sie immer „die gute Seele“ der Backstube bleiben, „unsere“ Frau Rauch!

Die Backstube und der Innenhof, waren für uns Spielplatz und Familientreffpunkt zugleich. Schon als Kinder haben wir die fertigen Köstlichkeiten aus der Backstube, rüber ins Geschäft zur Großmutter bzw. Mutter getragen. Immer beäugt von den Passanten auf dem Gehsteig. Das Geschäft, die Café – Konditorei Mantl-Mussak gibt es schon lange nicht mehr und nun sind auch die Tage der alten Backstube gezählt. Langsam werden all die Dinge die sich in 4 Generationen (auch mütterlich) angesammelt haben, aussortiert, verpackt und in ein Lager gestellt. Ein bisschen Wehmut und viel Demut vor der Leistung meiner Großeltern und Eltern ist in jedem Fall dabei, beim „Servus sagen“ zur alten Backstube!