Nach meinem schönen, frühmorgendlichen Sonntag  Plunderteigseminar, hatte ich noch einiges an Füllen über. Noch nie – kaum zu glauben – habe ich einen Mohngugelhupf selbst hergestellt! Also habe ich mir das Marmorgugelhupf Rezept meines Großvaters genommen und es einfach ein bisschen modifiziert.

Anbei versuche ich Ihnen, anhand von meinen beiden Bildtafeln und einem kleinen Video, die wichtigsten Schritte der Herstellung, darzustellen.

Mohngugelhupf_Serie_1

 

1. + 2. Formen mit einem hitzebeständigen Fett (Kokos-) schmieren (ausfetten)

3. Formen mit Mehl ausstauben (dabei sieht man gleich ob man alles gut ausgefettet hat)

4. Eier, in Dotter und Eiklar trennen, alle übrigen Zutaten wiegen und bereit stellen

5. Butter (ich ersetze meistens einen Teil der Butter, ca. 1/4 bis 1/3, mit einer guten Margarine, um ein besseres Aufschlagvolumen zu erzielen) leicht anwärmen, oder rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen

6. Butter / Margarine mit dem Staubzucker und der Vanille (Inhalt einer Schote) schaumig rühren

7. + 8. Eiklar mit dem Kristallzucker und einer Prise Salz, zu einem schönen balligen Eischnee schlagen

9. die Milch anwärmen

10. die Mohnfülle herrichten

11. in den Fettabtrieb, langsam die Dotter einfließen lassen. Langsam deshalb wichtig, dass die Masse die Dotter aufnehmen kann und sich diese homogen verbinden.

12. ein schöner balliger Eischnee. Tip! Die Konsistenz der beiden Massen sollten möglichst gleich sein.

13. die beiden Massen (Fett & Eischnee) unterheben und das Mehl, sowie die warme Milch, einfließen lassen. Danach zuerst nur einen Teil der Masse mit der Mohnfülle vermengen und letztendlich alles vermischen

14. die fertige Masse möglichst rasch in die bereit gestellten Formen füllen

15. + 16. die Formen je nach Größe auf ein gemeinsames Backblech stellen und in das „hoffentlich – da wichtig“ schon vorgeheizte Backrohr schieben

17. bei 170° C, ca. 40 – 45 Minuten backen (Holzgrillspieß Probe), das Backblech eventuell nach 2/3 der Backzeit wenden (nur nötig, wenn Ihr Backofen unregelmäßig bäckt)

18. die fertig gebackenen Gugelhupfe aus dem Ofen nehmen und leicht mit Mehl bestäuben. Auf ein Backpapier stürzen und die Gugelhupfe mit Form etwas Dunsten lassen. Danach vorsichtig versuchen, die Gugelhupfformen abzuziehen.

19. die Himbeermarmelade zum Abgelieren aufkochen (die Beigabe von etwas Marillenmarmelade verleiht der sehr dünnen Himbeermarmelade Körper und verhindert das starke Einsaugen beim Bestreichen)

20. die heiße Himbeermarmelade kann sofort auf die warmen Gugelhupfe gestrichen werden

21. danach mit einem lauwarmen, eher dünnflüssig gehaltenen Fondant bestreichen und eventuell sofort oben mit gemahlenen Mohn bestreuen (Deko)

22. + 23. eine starke Unterlage (Goldkartonscheiben) mit Spitzenpapier belegen (ein Punkt Marmelade auf dem Goldkarton verhindert das Wegrutschen des Spitzenpapier)

24. weiße Schokoladenspähne (selbstgemacht oder gekauft)

25. die glasierten Gugelhupfe am unteren Rand mit den Schokospähnen einstreuen

26. als kleine weitere Deko kann man kleines Spitzenpapier zusammenfalten und in die obere Öffnung des fertigen Gugelhupf einstecken

Mohngugelhupf_Serie_2

 

Eine liebe Mail Nachricht, von zwei „Wünsch Dir was“ Kursteilnehmern, die meinen Mohngugelhupf mit nach Hause genommen haben:

Guten Morgen!
Der Gugelhupf ist ein Traum! 
Danke nochmals und schönen Sonntag!
Bis bald!
Michaela & Stefan